capçalera
  home . català . english . español . italiano . français
sitemap . credits  
menu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_top
introducció mallorca
 Mallorca zur Zeit Ramon Llulls
 Vision des Kosmos
 Die Dichtung der Troubadoure
 Volkssprachen und Wissenschaft
 Spirituelle Bedürfnisse der Laien
 Universitäten und Scholastik


Llulls grundlegendes Verständnis der Welt entspricht ganz der zeitgenössischen mittelalterlichen Vision der Weltordnung, in der die göttliche, die intelligible und die materielle Welt in absteigender Folge hierarchisch angeordnet waren und in der die beiden geschaffenen Welten als Abbild des göttlichen Vorbilds erschienen. Diese Beziehungen machten es möglich, für einen Aufstieg zum Schöpfer durch eine Analogie des Seins zu argumentieren, wobei solch ein Vorgehen dadurch erleichtert wurde, dass die beiden niedrigeren Welten jeweils in verschiedene Ebenen unterteilt werden konnten. Alle Ebenen weisen eine identische Struktur auf, da sie demselben gemeinsamen Modell folgen (wobei dieses Modell sich auf den einzelnen Ebenen in jeweils unterschiedlicher Weise zeigt). Damit konnten die Ebenen als Stufen einer riesigen Leiter fungieren, auf denen man durch Kontemplation der Analogie des Seins zu Gott aufsteigen konnte – das berühmte itinerarium mentis in Deum, an das eines der Titel eines der bekanntesten Werke des heiligen Bonaventura erinnert. In Llulls System war das Modell, das sich in den unterschiedlichen Ebenen reproduzierte, das eigentümliche Modell der „Würden“ Gottes bzw. das der archetypischen „Tugenden“. Dabei handelte es sich um die göttlichen Eigenschaften Gottes, die als Instrumente seiner schöpferischen Tätigkeit betrachtet wurden und die sich deshalb in allen Aspekten der Schöpfung spiegelten, für deren grundlegende Struktur sie die Essenz bildeten.

Die Vollständige Figur repräsentiert Llulls Vision des Kosmos.

Quelle: R. D. F. Pring-Mill, „L’estructura analògica de l’Art lul·liana“, in id., Estudis sobre Ramon Llull (Barcelona: Publicacions de l’Abadia de Montserrat, 1991), S. 241-242.

 

enllaç UB Centre de Documentació Ramon Llull