capçalera
  home . català . english . español . italiano . français
sitemap . credits  
menu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_top
denken ziel
 Die Ars
 Die Prinzipien der Ars
 Die Phasen der Ars
 Das missionarische Ziel der Ars
 Beweisführung und Ars
 Ars und Theologie
 Llulls Mystik
 Die neue Wissenschaft
 Llulls neue Literatur
 Die neue Homiletik
 Ars und Informationstechnologie


In der Vita coaetanea heißt es, Ramon habe zum Zeitpunkt seiner Konversion drei Vorsätze formuliert: 1. den Versuch zur Bekehrung von Ungläubigen, insbesondere von Muslimen, zu unternehmen, ohne Angst vor einem möglichen Martyrium, 2. ein Buch – das beste Buch der Welt – gegen die Irrtümer der Ungläubigen zu schreiben, und 3. den Papst, Könige und Prinzen davon zu überzeugen, Klöster zur Unterrichtung von Missionaren zu gründen. Der Weg, den Llull fand, um das erste Ziel seines neuen Lebens in die Tat umzusetzen, war, Gott zu ehren, zu verherrlichen und zu dienen.

Das „beste Buch der Welt“ gegen die Irrtümer der Ungläubigen mündete in ein umfassendes, vielfältiges und komplexes Werk, das ganz von der Ars bestimmt ist. Als universale Methode war die Ars die Grundlage für alle Bereiche des Wissens (Logik, Metaphysik, Philosophie, Theologie, Recht, Medizin und die anderen Zweige der Naturphilosophie, die freien und die mechanischen Künste etc.). Ihre Funktion als allen früheren Lehre überlegene Methode der Methoden verlieh ihr eine kulturell neutrale Kraft als Instrument rationaler Überzeugung. Llulls wesentliches Ziel war es, die Wahrheit zu verbreiten, indem er sie für die Gläubigen unmittelbar einsichtig und wirksam machte und indem er die Ungläubigen durch ihre Beweiskraft von ihr überzeugte.

Dieses missionarische Ziel bildete das Herzstück von Ramon Llulls Werken und bestimmte viele ihrer Eigentümlichkeiten wie zum Beispiel den Verzicht auf das Zitieren von Autoritäten, ein für das 13. Jahrhundert äußerst ungewöhnliches Vorgehen. Nach Llulls Überzeugung war es, wollte man Ungläubige von der Wahrheit des Christentums überzeugen, nicht möglich, Debatten auf Grundlage heiliger Schriften wie der Bibel oder des Korans zu führen, also, sich an die übliche Methode zu halten, Auseinandersetzungen zu führen. Diskussionen über die Bedeutung von Texten wurden endlos fortgesetzt und führten die Teilnehmer nur weiter vom erwünschten Ziel weg. Die Ars war eine Kunst oder Methode der Disputation, die die Wahrheit auf Grundlage rationaler Formulierungen darstellte, die Llull als „notwendige“ oder „demonstrative Gründe“ bezeichnete.

Das Buch vom Heiden und den drei Weisen war das literarischste Werk in Llulls religiöser Polemik. Die „Blumen“ oder Bedingungen der Kunst, die durch die Dame Intelligenz den drei weisen Männern präsentiert werden, erlauben es, die Prinzipien der drei „Gesetze“ (jüdisches, islamisches und christliches) in Übereinstimmung mit der Vernunft darzustellen. Der Heide, der ihnen zuhört, sollte in die Lage versetzt werden, zwischen diesen wählen zu können, ohne das Risiko einzugehen, einen Fehler zu begehen.

 

enllaç UB Centre de Documentació Ramon Llull