capçalera
  home . català . english . español . italiano . français
sitemap . credits  
menu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_top
werke tiere
 Vielsprachigkeit im Werk Llulls
 Llull und die katalanische Sprache
 Verbreitung und Konservierung der Werke
 Das Buch der Kontemplation
 Das Buch vom Heiden und den drei Weisen
 Das Buch des Ritterordens
 Doctrina pueril
 Das Buch von Evast und Blaquerna
 Das Buch vom Liebenden und dem Geliebten
 Ars demonstrativa
 Felix oder das Buch der Wunder
 Das Buch der Tiere
 Desconhort
 Der Baum des Wissens
 Der Baum der Beispiele
 Cant de Ramon
 Rhetorica nova
 Logica nova
 Liber de fine
 Ars brevis
 Phantasticus
 Art abreujada de predicació

Das Buch der Tiere (Llibre de les bèsties) ist der siebte der zehn Teile, in die Felix bzw. das Buch der Wunder (1288-1289) aufgegliedert ist. Es nimmt den Platz einer zoologischen Abhandlung ein. Tatsächlich aber stellt es eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Politik in Form einer Fabel dar. Llull entwickelt eine komplexe Handlung voller Zwischentöne, in der wir den Machenschaften der Füchsin Na Renard folgen können, die das Ziel verfolgt, hinter den Kulissen die Oberherrschaft zu gewinnen und Macht auszuüben. Die Tiere in der Fabel, die Llull orientalischen Quellen und dem französischen Roman de Renard entlehnt, bieten Gelegenheit, einige der düsteren Seiten der menschlichen Natur zu beleuchten. Von Beginn der Erzählung an kann der Leser erkennen, dass die Protagonistin alles zu tun bereit ist, um dominieren zu können. Ihr Ziel ist dabei nicht, reich zu werden, sondern vielmehr in dem Vergnügen der Herrschaft über jeden Einzelnen zu schwelgen, eine armselige Neigung, die sich auf jeder Ebene menschlicher Beziehungen zeigt. Am Schluss scheitert Na Renard jedoch und wird selbst zum Opfer ihres grenzenlosen Ehrgeizes. Ihr Absturz findet allerdings erst nach einer ganzen Reihe von Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten statt.

Am Ende vom Buch der Tiere lesen wir, dass Felix dieses Buch zu einem Königshof brachte, damit der König Acht gebe, wem er vertraute, wenn es darum ging, Entscheidungen zu treffen. Es ist sehr gut möglich, dass Llull dieses Kapitel des Felix als eine Warnung für den König von Frankreich, Philipp IV., den Schönen, schrieb, mit dem er in den Jahren, in denen er dieses Buch verfasste, politische Kontakte pflegte.

enllaç UB Centre de Documentació Ramon Llull