capçalera
  home . català . english . español . italiano . français
sitemap . credits  
menu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_topmenu_top
chronologie
lateral crono

1232
Geburt Ramon Llulls in der Stadt Mallorca [heute Palma].
1257
Llull heiratet Blanca Picany und wird zu einem Verwandten von Prinz Jakob, dem jüngeren Sohn Jakobs des Eroberers, seit 1253 König von Mallorca.
1263
Llulls „Bußkonversion“ im Alter von 30 Jahren.
1265
Nach einer Pilgerfahrt nach Rocamadour und Santiago de Compostela trifft Llull, sehr wahrscheinlich in Barcelona, Ramon von Penyafort, der ihm den Ratschlag erteilt, seinen Studien nicht in Paris, sondern in Mallorca nachzugehen. Er kauft einen maurischen Sklaven und beginnt eine neunjährige Phase sprachlicher und intellektueller Ausbildung.
1271-1274
Am Ende dieser neun Jahre verfasst Llull seine ersten Texte, die Lògica d’Algatzell und das Buch der Kontemplation.
1274
Tod des Sklaven, der ihn im Arabischen unterrichtet hat. Erleuchtung auf dem Berg Randa, erste Fassung der Kunst (Ars compendiosa inveniendi veritatem) und Beginn der quaternären Phase in Llulls Werk.
1275
Llull wird von Prinz Jakob nach Montpellier gerufen und übergibt seine Werke einem Experten der Franziskaner zur Untersuchung, der sie gutheißt.
1276
Eine päpstliche Bulle vom 17. Oktober bestätigt die Gründung des Klosters von Miramar auf Mallorca in der Nähe von Deià, das durch Jakob II. finanziert wird und in dem dreizehn Franziskaner die arabische Sprache und die Kunst erlernen.
1283
Llull schreibt den Roman Blaquerna und überarbeitet sein System in der Ars demonstrativa, beides in Montpellier.
1287
Llulls erster Besuch am Papsthof; er erreicht dort jedoch nichts, da der Papst, Honorius IV., gerade verstorben ist.
1287-1289
Erster Besuch in Paris. Er trifft dort Phillipp IV., den Schönen; er nimmt die Verbindung mit Peter von Limoges auf. Seine ersten Versuche, an der Universität zu unterrichten, scheitern. Er verfasst Felix oder Das Buch der Wunder
1290
In Montpellier vereinfacht und überarbeitet er sein System in der Ars inventiva veritatis; Beginn der ternären Phase seines Denkens. Er erhält ein Empfehlungsschreiben von Ramon Gaufredi, dem General des Franziskanerordens, der ihm die Erlaubnis erteilt, an italienischen Klöstern zu unterrichten.
1292
In Rom widmet der bereits sechzigjährige Llull sein erstes Werk über die Kreuzzüge Papst Nikolaus IV.
1293
Psychische Krise in Genua, daraufhin Llulls erste Reise nach Nordafrika (Tunis).
1294
Aufenthalt in Neapel mit kurzen Besuchen in Mallorca und Barcelona. Er schließt die im Jahr zuvor in Tunis begonnene Taula general ab und schreibt eine Petitio an Clemens V, der nur für fünf Monate Papst ist.
1295
Aufenthalt in Rom, wo er eine ähnliche Petitio an Bonifatius VIII. richtet, den im Dezember des vorigen Jahres neu gewählten Papst. Er verfasst den Desconhort und beginnt mit dem Baum des Wissens (den er am 1. April des folgenden Jahres abschließen wird).
1297-1299
Zweiter Aufenthalt in Paris, wo er den Baum der Philosophie der Liebe dem König und der Königin von Frankreich widmet. Er verfasst dort auch die Declaratio per modum dialogi edita contra aliquorum philosophorum opiniones, den Tractatus novus de astronomia und den Liber de geometria nova.
1299
Er verbringt die letzten Monate des Jahres in Barcelona, wo er das Dictat de Ramon und den Llibre de oració Jakob II. von Aragon widmet, von dem Llull die Erlaubnis erhält, in allen Synagogen und Moscheen seiner Herrschaftsgebiete zu predigen.
1300-1301
Erster längerer Aufenthalt in Mallorca seit vielen Jahren. Er verfasst den Cant de Ramon.
1301-1302
Reise nach Zypern, Kleinarmenien (die Küste am Golf von Iskenderun) und möglicherweise Jerusalem. Er schreibt die Rhetorica nova.
1303-1305
Aufenthalte in Genua und Montpellier. Möglicherweise eine dritte Reise nach Paris.
1305
In Montpellier schreibt er den Liber de ascensu et descensu intellectus und sein bedeutendstes politisches Werk, den Liber de fine. In Barcelona erhält er während des Sommers zwei Stipendien vom König. Im Oktober kehrt er nach Montpellier zurück, wo er an einem Treffen zwischen dem neuen Papst, Clemens V., und den Königen von Aragon und Mallorca teilnimmt. Am 14. November ist Llull bei der Einsetzung von Clemens V. in Lyon anwesend und richtet eine Petition an diesen Papst, jedoch vergeblich. Er beginnt mit der endgültigen Formulierung seines Systems, der Ars generalis ultima.
1307
Zweite Reise nach Bougie in Nordafrika, wo Llull für sechs Monate eingesperrt und schließlich ausgewiesen wird. Schiffbruch in der Nähe von Pisa.
1308
In Pisa schreibt er die Ars brevis, beendet die Ars generalis ultima und schreibt ein weiteres in Bougie begonnenes Werk, das durch den Schriffbruch verloren gegangen war, die Disputatio Raymundi christiani et Homeri saraceni. In Pisa und Genua bemüht er sich um die Ausrichtung eines Kreuzzugs. Llull ist jetzt 75 Jahre alt. In Montpellier widmet er Clemens V. und Philipp IV. von Frankreich eine erweiterte Anwendung der Kunst auf die Theologie, die Ars Dei. Vermutlich trifft Llull Arnold von Villanova in Marseille.
1309
In Montpellier schreibt er ein neues Werk über die Kreuzzüge, den Liber de acquisitione Terrae Sanctae, einen Brief an Jakob II. von Aragon und eine Reihe von Schriften, die seine bevorstehende Reise in die französische Hauptstadt vorbereiten sollen.
1309-1311
Vierter und letzter Aufenthalt in Paris, wo er ungefähr dreißig Schriften verfasst, die meisten mit einem anti-averroistischen Thema; sieben davon widmet er dem König. 1310 unterzeichnen vierzig Magister und Bakkalaureaten der Kunst und Medizin ein Dokument, in dem sie die Ars brevis unterstützen, und Llull erhält ein Empfehlungsschreiben von Phillipp IV. 1311 schreibt er den Liber natalis parvi pueri Jesu Christi und den Liber lamentationis philosophiae, er diktiert die Vita coaetanea und erhält die Anerkennung des Kanzlers der Pariser Universität. Während der Reise zum Konzil in Vienne in der Dauphiné verfasst er das Gedicht Lo concili und das kurze Prosa-Werk, den Phantasticus. Er nimmt an dem Konzil von Vienne bis zum Frühjahr des folgenden Jahres teil.
1312-1313
Er reist durch Montpellier (Mai 1312) auf dem Weg nach Mallorca, wo er einen Zyklus von 182 Predigten schreibt und sein Testament macht (April 1313). Er ist jetzt 81 Jahre alt.
1313-1314
Aufenthalt in Messina.
1314-1315
Dritte Missionsreise nach Nordafrika, erneut nach Tunis. Er widmet dem Sultan Werke und unterhält eine Korrespondenz mit Jakob II. von Aragon, den er darum bittet, ihm einen Franziskaner zur Seite zu stellen, der ihm bei der Übersetzung seiner Werke ins Lateinische behilflich ist. Seine letzten Schriften sind auf Dezember 1315 datiert.
1316
Vor oder erst im März stirbt Llull entweder in Tunis, an Bord des Schiffes, das ihn nach Mallorca zurückbringen soll, oder auch erst in Mallorca selbst. Er muss 84 Jahre alt gewesen sein.
 

enllaç UB Centre de Documentació Ramon Llull